SECRET//ORCON/NOFORN

UNCLASSIFIED

EYES ONLY

DO NOT COPY

(09. März 2020)

Tschau, Vodafone

Es ist nicht so lange her, da habe ich hier den Vodafone-Prepaid-Tarif CallYa Flex gepriesen. Damit ist jetzt allerdings Schluss: Ab der kommenden Woche war's das mit mir und Vodafone.

Ich bin weiterhin angetan vom grundsätzlichen Gefüge des Flex-Tarifs und behaupte, dass es kaum vergleichbare Angebote zu diesem Preis gibt. Allerdings ist es mit dem CallYa-Tarif praktisch unmöglich, zuverlässig zu telefonieren oder auch nur telefonisch erreichbar zu sein. Hätte man mich vor einem guten Jahr gefragt, hätte ich wahrscheinlich so etwas behauptet wie: egal. Tatsächlich ist es das aber nicht, und die Erkenntnis hat mich selbst etwas härter getroffen, als mir lieb gewesen wäre. Die permanente Unerreichbarkeit lässt sich wohl darauf zurückführen, dass Vodafone für CallYa-Tarife trotz anderslautender Ankündigungen nach wie vor kein VoLTE anbietet, und die letzten verbliebenen Flecken 3G-Abdeckung alles andere als ausreichend sind, um zuverlässig zu telefonieren. Nachdem ich inzwischen praktisch immer zwei Telefone bei mir hatte und auch für private Angelegenheiten nur noch meine berufliche Nummer angegeben habe, ist es mir inzwischen also zu blöd geworden – ich wechsle ins Telekom-Netz, aus Gründen der Bezahlbarkeit allerdings zu Congstar.

Die Congstar Fair Flat ist mir schon vor einigen Wochen recht positiv aufgefallen und hat seitdem zwei (bis drei) wesentliche Verbesserungen bekommen:

  1. Seit Anfang März ist LTE (maximal 25 MBit/s) Standard, außerdem gibt es mehr Datenvolumen als bisher (maximal 12 statt 10 GB)
  2. In einigen Tarifen, zu denen auch die Fair Flat gehört, gibt es inzwischen auch bei Congstar VoLTE und WLAN Call.
  3. und in Klammern: Bei Buchung bis Ende April 2020 gibt es die LTE-50-Option dauerhaft kostenlos, statt der regulären 3 Euro Aufpreis pro Monat

Gebucht habe ich die größte Stufe, die 12 GB pro Monat umfasst und für diesen Zeitraum 30 Euro kostet. Verbrauche ich weniger, bezahle ich weniger, im günstigsten Fall 15 Euro und ansonsten irgendwas dazwischen. Gegenüber dem CallYa-Tarif und auf dem Papier wird es damit für mich teurer. Unschön ist außerdem, dass ich maximal 50 MBit/s bekomme und, falls ich mehr Daten brauche, absurd viel Geld bezahlen muss (aktuell: 10 Euro pro 2 Gigabyte). Vorteile sind die Hoffnung, wieder zuverlässig erreichbar und nicht mehr Vodafone-Kunde zu sein.

Gebucht habe ich den Tarif mit Umweg über Shoop: Angeblich erhalte ich daher 60 Euro Cashback, irgendwann, in drei oder vier Monaten. Mal sehen. Über das Elend, meine Telefonnummer von Vodafone mitzunehmen, folgt in Kürze bestimmt auch noch ein Text.